Inklusion und Sonderpädagogische Grundversorgung:

Seit Schuljahr 2008 / 2009 erhält die Grundschule Dransfeld im Rahmen eines Regionalen Integrationskonzepts (RIK) Sonderpädagogische Grundversorgung. Derzeit verfügt die Schule über 16 Förderschullehrerstunden pro Woche, die prinzipiell allen Kindern und Klassen zu Gute kommen. Ein Förderschwerpunkt liegt im 1. und 2. Jahrgang. Systematische Förderdiagnostik spielt vor allem im 1. Schuljahr eine Rolle, um Schwierigkeiten beim Lernen frühzeitig zu erkennen. Nach schulinternem Konzept wird dem präventiven Aspekt besondere Beachtung geschenkt.

 

Mit Einführung der Inklusion verbleiben ab Schuljahr 2014 / 2015 Kinder mit festgestelltem sonderpädagogischen Förderbedarf prinzipiell an der Grundschule und werden dort gemeinsam mit den anderen Kindern in ihrer Klasse unterrichtet.

 

Für notwendige besondere bauliche und räumliche Ausstattungen sorgt der Schulträger. Um die besondere pädagogische Förderung kümmert sich neben den Grundschullehrkräften eine Förderschullehrerin oder ein Förderschullehrer.